Neues von der ONLINE- Beratung: „Meine Geschwister sind hörend/taub“ wir verstehen uns nicht“ Chat am 31. Juli


Highlights im Juli:

Für Jugendliche (bke-Jugendberatung.de) haben wir im Juli eine große Angebotsvielfalt:
so wird es neben den traditionellen Zeugnischats erstmals einen kreativen Poetry-Slam-Chat geben und einige interessante Expertenchats:

„Meine Geschwister sind hörend/taub… – wir verstehen uns nicht“ begleitet von einer hörenden Kollegin und unserer gehörlosen Expertin. Sie arbeitet als Sozialpädagogin im Projektbüro für Kinder und Jugendliche mit HörBarriere. – 31. Juli 19.00 – 21.00 Uhr
Weiterlesen / Weitere Bilder

Sehen statt hören: Vorsorgen für den Notfall – Patientenverfügung

„Beatmung, künstliche Ernährung, Reanimation – im Notfall startet das medizinische Vollprogramm. Doch nicht jeder möchte sein Leben um jeden Preis künstlich verlängern. Damit die behandelnden Ärzte die persönlichen Wünsche kennen und berücksichtigen, müssen sie niedergeschrieben sein – in einer Patientenverfügung.“ Zitat – Stand: 22.03.2017
Weiterlesen / Weitere Bilder

„Ich & Du – Selbstwertgefühl und Respekt“ – Vortragsnachmittag in Koblenz am 11. März

Am 11.03.2017 fand in Koblenz ein Vortrag zum Thema „Ich & Du – Selbstwertgefühl und Respekt“ statt.  Sandra Friedrich  (gl) hat in DGS referiert.
Wir waren sehr erfreut, daß über 70 Besucher für diesen Vortrag kamen. Der Vortrag war sehr interessant!

Vor allem wurden die Unterschiede von taub, gehörlos, schwerhörig und hörend ausführlich erklärt. Es wurde ebenfalls sehr gut erklärt, was das Selbstwertgefühl ist und wodurch es gesteuert wird. Nämlich durch die Gesellschaft, Erziehung, Denkstrukturen usw.
Für das leibliches Wohl wurde gesorgt. In den Pausen haben sich die Teilnehmer angeregt unterhalten, weil es viele Fragen gab.
Es war ein aufschlußreicher informativer Samstag. Wir gingen mit neuen Erkenntnissen und nachdenklich nach Hause. Es ist wirklich empfehlenswert, so einen Vortrag mal zu besuchen.
Das KGG Familienteam Koblenz/Neuwied möchte vor allem für die Unterstützung beim Essen/Getränke-Verkauf und Küchendienst Helga Kleefuß und Irmgard Krämer herzlich danken.
Bericht: Daniela Reininghaus/Christine Becker von KGG Familienteam Koblenz/Neuwied; Fotos: Daniela Reininghaus
     
   
 

     

Hier der Flyer zum Runterladen
 
   

Das Misereor-Hungertuch 2017 in der KGG Trier

Das ist das Hungertuch 2017 des Hilfswerks Misereor. Der Künstler Chidi Kwukiri aus Nigeria hat es gemacht. Die Überschrift ist ein afrikanisches Sprichwort: „Ich bin, weil du bist“.

Ich bin, weil du bist.
Das sagt ein Kind zu seiner Mutter, seinem Vater.
Ich bin, weil du bist.
Das sagen zwei Menschen zueinander, die sich lieben.
Ich bin, weil du bist.
Das sagt der Mensch zur Natur.
Ich bin, weil du bist.
Das sagt ein Mensch zu Gott.

Ich bin, weil du bist.
Du bist nicht mein Feind, mein Gegner, mein Konkurrent.
Du bist der Anfang, die Grundlage meines Lebens.
Ich bin, weil du bist.
Es gibt mich, weil es dich gibt.
Ich lebe, weil du lebst.
Ich lache, spreche, gebärde, freue mich, kämpfe, träume,
weil du da bist.
Ich habe keine Angst,
weil du da bist.

Ich bin, weil du bist.
Diese Botschaft ist sehr einfach –
und sehr anders als die Botschaften in unserer Welt.
Es gibt viele Menschen, die sagen:
ICH zuerst! MEIN Land, MEIN Glaube,
MEINE Hautfarbe, MEINE Sprache, MEINE Kultur. ICH.

Das Tuch sagt: DU zuerst.
Nicht: Du bist, weil ich bin, sondern:
Ich bin, weil DU bist.

Diese andere Perspektive (=Blickwinkel) wollen wir in der Zeit vor Ostern und in der Zeit nach Ostern neu einüben.
Wir wünschen Euch eine lebendige Fastenzeit und ein Frohes Osterfest!
WIR sind, weil GOTT ist!

Ralf Schmitz und das KGG-Website-Team

Informationen über das neue Bundes-Teilhabe-Gesetz: in Leichter Sprache!


Viele reden drüber, die wenigsten haben es gelesen – oder verstanden:
Das neue „Bundes-Teilhabe-Gesetz“.
Hier gibt es Informationen in Leichter Sprache -
gut für alle, die das „Juristen-Deutsch“ nicht so gut verstehen.
Zum Beispiel ich selbst! (Ralf Schmitz, Pfarrer)

Gehörlose als Opfer von sexuellem Missbrauch. Opferhilfe beim „Weißen Ring“

Theresia Wagner ist unsere Ansprechpartnerin für Prävention (Schutz vor Gewalt) im Bistum Trier.
Sie leitet die Lebensberatung in St. Wendel. Sie hat für gehörlose Menschen wichtige Informationen gefunden. Herzlichen Dank!

Was ist der  „Weiße Ring“?
Unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Staatsangehörigkeit und politischer Überzeugung erhalten Opfer von Kriminalität (=Verbrechen) schnelle und direkte Hilfe. In Deutschlang gibt es ein Netz von mehr als 3.000 ehrenamtlichen Opferhelferinnen und Opferhelfern in 420 Außenstellen.
Online-Beratung: http://weisser-ring.de/hilfe/onlineberatung
Außerdem sind wir für Politik, Justiz, Verwaltung, Wissenschaft und Medien in allen Fragen der Opferhilfe und des Opferschutzes sachkundiger und anerkannter Ansprechpartner.
Der WEISSE RING wurde am 24. September 1976 in Mainz als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“ gegründet und zählt aktuell rund 50.000 Mitglieder.
Mehr Infos: http://weisser-ring.de
In der neuen Ausgabe 1/2017 der Mitgliederzeitung gibt es zwei interessante Artikel:
    
Runterladen Interview                        Runterladen Opferhilfe

Online-Chat-Beratung – für Eltern mit hörbehinderten Kindern, für Geschwister von hörbehinderten Kindern, für hörbehinderte Jugendliche – die nächsten Termine!

Unsere Kontaktperson zu den Katholischen Beratungsstellen im Bistum Trier Theresia Wagner (St. Wendel) hat uns ein paar interessante Links geschickt.
Hier kommen die Termine für die nächste Online-Chat-Beratung:

Weiterlesen / Weitere Bilder