Trierer Hochgebet in der Heiligen Messe – in DGS

Manchmal kommen nur Gebärdensprachler zu einer Heiligen Messe, zum Beispiel in Gottesdiensten mit Senioren, bei Sitzungen mit unseren Räten, bei Gottesdiensten mit den Gehörlosenvereinen.
Diese Gottesdienste sind selten, deshalb bin ich darin nicht so geübt. Wir haben einmal einen gebärdensprachlichen Text erarbeitet, den kann ich nicht so „auswendig“ wie den LBG-Text. Wir zeigen das DGS-Hochgebet auf „taub-und-katholisch“ und freuen uns über Rückmeldungen.
Pfr. Ralf Schmitz, KGG Trier

Trierer Hochgebet der Heiligen Messe – in LBG

Seit 20 Jahren feiere ich regelmäßig die Heilige Messe in Gebärdensprache. Meistens sind auch hörende Menschen dabei. Als ich angefangen habe, gab noch kein allgemein bekanntes Hochgebet in Gebärdensprache. Jeder der pristerlichen Kollegen hat seine eigene Form gesucht und gefunden – je nach Gebärdensprachkompetenz und Gebärdensprachlicher Gottesdienst-Gemeinde. Im Laufe der Jahre haben wir unser Hochgebet entwickelt. Wir zeigen es gern auf „taub-und-katholisch“ und freuen uns über Rückmeldungen.
Pfr. Ralf Schmitz, KGG Trier

Herzlich willkommen….

Startartikel

auf den Webseiten der KGG.
Zwei tolle Veranstaltungen liegen hinter uns – das Wochenende „taub-und-katholisch“ in Luxemburg, und das Gemeindefest „Mit Herzen, Mund und Händen – beten, danken, feiern!“ Ziemlich viel für eine kleine Gemeinde innerhalb von 14 Tagen, aber: die Arbeit und der Stress haben sich gelohnt!

Jetzt geht es weiter mit dem großen Thema „Bundestagswahl“.
Wir rufen alle auf, sich zu beteiligen!

Es gibt immer wieder Leute, die jammern und klagen… auch Gehörlose….

Es stimmt: Hier ist (noch nicht) das „Paradies“!
Das kommt erst später, nach dem Leben auf der Erde.
Aber: Schaut doch mal in die Nachrichten! Wer will denn wirklich anderswo leben???
Und: „Meckern kann jeder – wer kann es besser machen???“
Also: Informiert Euch – und geht zur Wahl am 24. September!
In der KGG interessieren wir uns nicht nur zur Bundestageswahl für Politik, Soziales, Bildung, Gebärdensprache – sondern das ganze Jahr über!
Die nächste Sitzung unseres Arbeitskreises: Mittwoch, 27. September, 17 – 19 Uhr.
Direkt nach der Wahl. Kommt und macht mit!

Euer KGG-Website-Team

Gemeindefest 2017 am 26. August – „mit Herzen – Mund – Händen – beten, danken, feiern!“

Die Heilige Messe -
mit Herzen, Mund und Händen
beten – danken – feiern
Feuchte schwere Luft lag über dem Pfarrhaus-Garten. Es hatte in der Nacht ein ziemlich starkes Sommer-Gewitter gegeben. Aber die Wolken verzogen sich – die Sonne kam heraus: Unser Gemeindefest konnte anfangen. 80 Menschen kamen von nah und fern, gehörlos, hörend, in Deutschland geboren, aus anderen Ländern zu uns geflüchtetet, katholisch, evangelisch – alle wollten wir zusammen „beten, danken, feiern – mit Herzen, Mund und Händen“.
Weiterlesen / Weitere Bilder

Unser „neuer Mann“ im Pfarrhaus-Team: Hani Al Zoubi

Er ist 24 Jahre alt, gehörlos, in Syrien geboren, nach Deutschland geflüchtet, verheiratet und hat ein Kind:
Unsere neue Reinigungskraft Hani Al Zoubi. Das Bistum Trier hat ihn zum 19. Juli 2017 für die KGG angestellt.
Unsere Gemeinde hat er durch den Deutschkurs für gehörlose Flüchtlinge im letzten Jahr kennen gelernt. Katja Groß und Yves Marinelli begleiten die junge Familie seit einiger Zeit.
Hani wird nun das Hausteam verstärken. Die Arbeit macht ihm Spaß, er ist fleißig und schnell.
Natürlich gibt es für ihn und für uns alle noch viel zu lernen. Maria Fiebus leitet ihn an und zeigt ihm die Arbeit im Pfarrhaus. Er muss auch die deutsche Schrift und die deutsche Gebärden- und Laustprache lernen. Die Kommunikation gelingt trotzdem – manchmal gibt es kleinere Missverständnisse. Es gibt aber immer viel zu lachen! Wir begrüßen Hani Al Zoubi und heißen ihn herzlich willkommen! Beim Gemeindefest werden ihn die Gemeindemitglieder kennen lernen können.
Weiterlesen / Weitere Bilder

Beate Reichertz beendete ihren Dienst als Reinigungskraft – Herzlichen Dank!

Zum 1. Mai 2017 hat Beate Reichertz ihren Dienst als Reinigungskraft beim Bistum Trier für das Pfarrhaus der KGG beendet. Sie geht beruflich andere Wege. Am letzten Arbeitstag haben wir ihr mit Blumen und einem Geschenk Dankeschön gesagt.
Beate hat sehr gut und sehr viel im Haus gearbeitet: vom Speicher bis zum Keller. Sie hat zusätzlich zum Reinigungsdienst auch immer wieder viel für die Verschönerung des Hauses getan: Adventskranz, Türkränze, Dekorationen auf den Tischen und in den Räumen zu verschiedenen Zeiten waren ihr besonderes Hobby.
Auch auf diesem Weg danken wir Beate sehr herzlich für ihren Dienst mit „Kopf und Herz und Hand“ und wünschen ihr für ihre berufliche Zukunft alles Gute und Gottes Segen. Herzlichen Dank auch an ihren Mann Rolf Reichertz, der sie oft bei der Arbeit unterstützt hat!
Wir sind sehr froh, dass Beate weiter im Pfarrgemeinderat, als stellvertretende Vorsitzende, als Lektorin und Kommunionhelferin, als Gottesdienstbeauftragte und als Seniorenleiterin der Trierer Senioren mitarbeitet. So sind Beate und ihr Mann Rolf auch in Zukunft im Pfarrhaus „zuhause“.

Neues von der ONLINE- Beratung: „Meine Geschwister sind hörend/taub“ wir verstehen uns nicht“ Chat am 31. Juli


Highlights im Juli:

Für Jugendliche (bke-Jugendberatung.de) haben wir im Juli eine große Angebotsvielfalt:
so wird es neben den traditionellen Zeugnischats erstmals einen kreativen Poetry-Slam-Chat geben und einige interessante Expertenchats:

„Meine Geschwister sind hörend/taub… – wir verstehen uns nicht“ begleitet von einer hörenden Kollegin und unserer gehörlosen Expertin. Sie arbeitet als Sozialpädagogin im Projektbüro für Kinder und Jugendliche mit HörBarriere. – 31. Juli 19.00 – 21.00 Uhr
Weiterlesen / Weitere Bilder

„Father Joe“ geht in Rente – nach 40 Jahren in der Gehörlosenseelsorge in Chicago

Ich habe Father Joe Mucrone vor genau 20 Jahren kennen gelernt, bei einem Besuch in Chicago. Er hat mich bei der Sonntagsmesse im „Francis-Borgia-Center“ eingeladen, das Vaterunser in Deutscher Gebärdensprache zu beten: Ich wurde rot, weil ich noch keine einzige Gebärde kannte. Das kam erst Ende des Jahres. Damals war Joe schon seit 20 Jahren in der Gehörlosenseelsorge. Seine Großeltern waren gehörlos, so hatte er schon einige Erfahrung, als sein Dienst in der Gehörlosenseelsorge anfing.
Aus dem ersten Besuch 1997 wurde eine Freundschaft. Im Jahr 2000 haben wir im Herbst eine Reise mit einer großen Gruppe aus der Trierer Gehörlosenseelsorge nach Chicago (und Toronto) gemacht. Father Joe hatte ein volles Besuchsprogramm organisiert – und ich werde es nicht vergessen: Die Trierer Gehörlosen dachten: „Chicago ist der Himmel für Gehörlose“.
Weiterlesen / Weitere Bilder

„Wie ein Baum“ – Hochzeit von Rebecca und Fabio am 8. Juli in Luxemburg

„Endlich!“ So haben viele Gehörlose und Freunde gesagt. Unsere Pfarrsekretärin Rebecca Mathes und unser langjähriges Mitglied Fabio Giusti haben kirchlich geheiratet: Genau 10 Jahre, nachdem sie sich auf einer Jugendreise unserer Gemeinde nach Washington und Michigan kennen gelernt haben. Ihre Ehe hat sich entwickelt – genauso, wie sich ein Baum aus einem Kern oder einem kleinen Korn entwickelt. Am 8. Juli 2017 konnten wir mit ihnen in der Kapelle des Mutterhauses der Franziskanerinnen von Luxemburg Hochzeit feiern.
Weiterlesen / Weitere Bilder