Workshop „taub und katholisch – Netzwerk pflegen!“ vom 20. – 22. April in Luxemburg

      
9 taube und 3 hörende katholische Frauen und Männer haben sich getroffen. Sie arbeiten zusammen an der Website „taub und katholisch“. Manchmal muss man sich auch persönlich treffen, nicht nur „online“. Das Kloster der Franziskanerinnen in Luxemburg ist dafür ein guter Ort. Super Haus, super Gastfreundschaft….
Hier ein paar Gedanken und Erfahrungen vom Wochendende.

taub und katholisch …ist anders
Am Freitagabend besuchten wir ein inklusives Konzert in Trier. Cindy Klink ist eine junge Coda mit langem blonden Haaren. Sie zeigte Gebärdenpoesie zu Songtexten. Gänsehautgefühl! Die KGG trägt ein Projekt in der der Herz-Jesu-Kirche mit: .sredna – anders sehen hören schmecken. „Sredna“ heißt „anders“ wenn man das Wort von rechts nach links liest.

Weitere Bilder und Videos hier.

taub und katholisch… bildet und stärkt
Am Vormittag war ein interessanter Vortrag von Kilian Knörzer über den Inhalt  „Laudato Si- Die Sorge für unser gemeinsames Erdenhaus“- das Umwelt-Schreiben von Papst Franziskus. Was können wir für Nachhaltigkeit tun? Wie hängt das zusammen – Armut und Umweltzerstörung. Spannend.

taub und katholisch … hält den Glauben lebendig
Wir haben Geschichten aus der Bibel gelesen und gesehen. Geschichten vom „Guten Hirten“. Wer ist das? Was bedeutet das? Die uralten Texte sind nicht etwas Vergangenes. Sie sind heute genauso aktuell, auch wenn die Sprache und die Bilder nicht sofort zu verstehen sind. Ermutigend.


      
taub und katholisch … ist sehen, schmecken, riechen, feiern
Ein Gottesdienst im Freien, im blühenden Garten und wärmenden Frühjahrssonne, Brot und Leben teilen, unsere Welt zu Gott bringen – der Höhepunkt unseres Zusammensein. „Kommunion“ ist „Gemeinschaft“.
 
 


   

taub und katholisch … heißt Spaß haben
Dann ging es noch auf den „Luxemburger Oktav-Markt“. Während der Muttergottesoktave gibt es für die Wallfahrer natürlich auch zu essen und zu trinken. Typisch katholisch eben. Abends spät kam noch Rebekka Bartole zu uns.
    
   

taub und katholisch … heißt weiter-denken und weiter-machen
Am nächsten Morgen haben wir über das Netzwerk „taub und katholisch“ beraten und was man besser machen kann.
Rebekka berichtete vom „WhatsApp-Adventskalender“ und wollte wissen, was die „tuk“-Leute darüber dachten. Es gab viel Lob und einige Ideen, wie die Vernetzung noch besser geht.
Über neue Projekte und weitere Termine wird bald berichtet.
Ein erlebnisreiches Wochenende ging zu Ende – die Motivation ist groß… Jetzt heißt es „Dranbleiben“!
  
Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben!
Viele Grüße an alle, die kommen wollten aber nicht kommen konnten!
Herzlich willkommen alle, die sich für „taub und katholisch“ interessieren.
Guck mal: taub-und-katholisch.de

Text und Bilder: Angelika Sterr, Ralf Schmitz

Hier das Programm
und die Anmeldung zum Runterladen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>