Besuch aus Berlin

Hallo, meine Name ist Sabine Friedrich und ich komme aus Berlin. Dort arbeite ich als Seelsorgerin, ich bin Pastoralreferentin. In Zukunft soll ich in dort in der Gehörlosenseelsorge mitarbeiten. Seit März lerne ich Gebärdensprache. Ich bin neugierig, was alles in der Katholischen Gehörlosengemeinde Trier passiert. Darum werde ich für zehn Tage hier zu Besuch sein. Ich freue mich auf viele Begegnungen und möchte viel sehen und lernen. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft!
     

KGV St. Josef in Koblenz berichtet über das Vereinsleben im ersten Halbjahr:

KGV St. Josef in Koblenz berichtet über das Vereinsleben im ersten Halbjahr:

Vortrag „Dürfen wir uns töten oder töten lassen“ im Alten- und Pflegeheim St. Martin, Ochtendung am 30. März
Die Überlegung zum Assistierten Suizid (Begleitung/Beihilfe für Selbstmord): Es geht um die schwerkranke Menschen, die keine Hoffnung haben oder nicht weiter Leid ertragen müssen. Das ist sehr schwere Entscheidung! Die Ärzte dürfen keine Medikamenten für Selbstmord geben und Menschen begleiten, weil es strafbar ist. In Deutschland ist verboten und in der Schweiz, Luxemburg und andere Länder ist erlaubt. Deutschland geht andere Wege: Die Medizin hilft, dass die Menschen keine Schmerzen haben und friedlich sterben können. (Palliativ-Medizin, Hospiz) Viele Leute machen viele große Gedanken und haben viele Fragen. Das war sehr interessant zu hören und sehen, wie man eine schwerkranken Menschen helfen möchte oder hilflos zusehen muss.

Vortrag „Der unsichtbare Schmerz- Lebenswunden erkennen und heilen“ im Alten- und Pflegeheim St. Martin, Ochtendung am 5. Juli
Oft können die Ärzte die Ursache der Schmerzen nicht finden, da sie unsichtbar ist. Die Ursachen sind meistens psychisch (= seelisch).Der Körper und Seele gehören zusammen. Oft zeigt der Körper seelische Schmerzen. Durch Gespräche wurde man erst rausfinden, welche Erlebnisse die Patienten erlebt haben. Manche Zuhörer haben ihr Erlebnis erzählt und anderen bekamen Gänsehaut. Die Referentin erzählte, wie Patienten mit Demenz darunter leiden können.

Große Moselfahrt mit Grillfest des KGV St. Josef Koblenz am 25. Juni
48 Personen haben an der Schifffahrt in Koblenz mit Grillfest teilgenommen. Im Wintergarten des Schiffes wurde für die Teilnehmer reserviert. Es gab tolle Aussicht und die Teilnehmer wurden vom Regen nicht nass. Es gab sehr großartiges Büffet mit vielem Grillfleisch in verschiedene Sorten. Alle waren begeistert. In Alken hat das Schiff angehalten und die Teilnehmer hatten zwei Stunden Zeit zur freien Verfügung. Zum Schluss fuhren wir wieder zurück nach Koblenz und gingen fröhlich nach Hause. Weiterlesen / Weitere Bilder

Gemeindefest 2017 am 26. August – „mit Herzen – Mund – Händen – beten, danken, feiern!“

„Mit Herzen, Mund und Händen“
Unser „Thema“ stammt aus einem alten Kirchenlied. Das Team EFFATA hat es für das Inklusive Abendlob in der Luxemburger Kathedrale am 11. Mai 2017 entdeckt.
Die einen verständigen sich mit dem Mund und den Ohren (Lautsprache), die anderen verständigen sich mit den Augen und den Händen (Gebärdensprache) – gemeinsam ist allen aber das Herz: Wenn man sich verständigt von „Herz zu Herz“, dann entsteht „Gemeinschaft“. So soll es auch beim Gemeindefest 2017 sein. Es soll ein „Inklusives Fest“ sein – so weit wie möglich!
Mit Herzen, Mund und Händen beten – danken – feiern…
Weiterlesen / Weitere Bilder

„Tanzende Hände“ mit Musik beim Gemeindefest am 26. August – ob das klappt?

Das haben wir schon öfter gehen – als Clip bei „youtube“ – eine Gebärdensprachlerin lässt die Hände tanzen – zu moderer Pop- oder Rockmusik. Einige Gehörlose und Hörende sagen dann: „Gänsehaut“.
Bei unserem Gemeindefest am 26. August versuchen wir das „live“:
Cindy Klink aus unserer Gemeinde lässt die Hände tanzen – und unsere iranischen Freunde Farid & Bahare machen dazu Musik: Farid spielt Gitarre – und Bahare singt mit Stimme:
 
Bis jetzt haben die drei sich noch nicht persönlich kennen gelernt.
Per Mail suchen sie nach einem gemeinsamen Programm. Ob es klappt???
Wir werden es sehen:
beim Gemeindefest 2017 am Samstag, 26. August.
14.00 Uhr, Herz-Jesu-Kirche in Trier!
Unbedingt vormerken!

 

Workshop „taub und katholisch !?!“ vom 18. – 20. August 2017 in Luxemburg

Hier das Programm
und die Anmeldung zum Runterladen, Ausfüllen, Einscannen und zurückmailen.
Dann schicken wir eine Teilnahmebestätigung mit der Rechnung.
Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017. 15 Personen können teilnehmen.
Und jetzt: Anmelden!

Bundestagswahl 2017 – Allgemeine Infos und „Wahl-Prüfsteine“ des Deutschen Gehörlosenbundes


Quelle: Deutscher Bundestag

Was ist der Bundestag?
Sehr guter Info-Film „In Leichter Sprache“ – hier anschauen!

Deutscher Gehörlosen Bund: Unsere Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017

Wie Sie wissen, wird am 24. September 2017 in Deutschland der neue Bundestag gewählt wird. Aus diesem Grund haben wir die wichtigsten unserer Fragen zur Politik in 9 Wahlprüfsteinen ausgearbeitet und den bundespolitischen Parteien zugesendet.

Unsere Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017 können hier in einer PDF-Version nachgelesen oder herunter geladen werden. Weiterlesen / Weitere Bilder

Unser „neuer Mann“ im Pfarrhaus-Team: Hani Al Zoubi

Er ist 24 Jahre alt, gehörlos, in Syrien geboren, nach Deutschland geflüchtet, verheiratet und hat ein Kind:
Unsere neue Reinigungskraft Hani Al Zoubi. Das Bistum Trier hat ihn zum 19. Juli 2017 für die KGG angestellt.
Unsere Gemeinde hat er durch den Deutschkurs für gehörlose Flüchtlinge im letzten Jahr kennen gelernt. Katja Groß und Yves Marinelli begleiten die junge Familie seit einiger Zeit.
Hani wird nun das Hausteam verstärken. Die Arbeit macht ihm Spaß, er ist fleißig und schnell.
Natürlich gibt es für ihn und für uns alle noch viel zu lernen. Maria Fiebus leitet ihn an und zeigt ihm die Arbeit im Pfarrhaus. Er muss auch die deutsche Schrift und die deutsche Gebärden- und Laustprache lernen. Die Kommunikation gelingt trotzdem – manchmal gibt es kleinere Missverständnisse. Es gibt aber immer viel zu lachen! Wir begrüßen Hani Al Zoubi und heißen ihn herzlich willkommen! Beim Gemeindefest werden ihn die Gemeindemitglieder kennen lernen können.
Weiterlesen / Weitere Bilder