Mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Abschied von Petra Poetschke am 23. März in Trier

Bei dem tollen Frühstück haben wir gedacht: „Warum haben wir uns nicht öfter getroffen, die Mitarbeiterinnen des IFD vom Caritasverband Trier und die MitarbeiterInnen der KGG Trier?“
Die Antwort war einfach: Weil alle viel zu tun haben, und wenn selten alle die Zeit haben, zusammen zu frühstücken und sich auszutauschen. Wir haben etliche Versuche gebraucht, bis wir einen gemeinsamen Termin gefunden haben.
Diesmal gab es aber zwei besondere Anlässe, warum Sigrun Seibert-Wolfgarten, Petra Poetschke und Uschi Mai zu uns ins Pfarrhaus gekommen sind:
Zum einem geht Petra Poetschke nach 18 Jahren Dienst bei Caritasverband zum 31. Mai 2018 in die Ruhephase der Altersteilzeit. Wir konnten zusammen auf eine lange gemeinsame Zeit im Dienst für hörbehinderte Menschen zurückblicken. Dabei gab es viele gemeinsame Erfahrungen und natürlich auch Unterschiede.
Wir konnten und wollten Petra für die lange gemeinsame Zeit danken und ihr für ihren nächsten Abschnitt viel Kraft und Begeisterung wünschen. Sie hat uns ihren  ehrenamtlichen Dienst bei den Maltesern in der Begleitung Sterbender (Hospiz) erklärt und angeboten, in diesem Bereich auch in Zukunft zusammen zu arbeiten.  
Außer dem Dank an Petra konnten wir Uschi Mai in ihrer neuen Funktion als IFD-Mitarbeiterin willkommen heißen. Sie ist uns keine Unbekannte, weil sie früher im Integrativen Kindergarten Haus Tobias gearbeitet hat. Verschiedene familiäre Anlässe haben uns im Laufe der Jahre immer wieder zusammen gebracht. Wir haben verabredet, dass wir uns in Zukunft doch wieder öfter treffen und versuchen, Projekte gemeinsam voran zu bringen. Gerade die Projekte „Lotse im Sozialwesen“ und „Allgemeiner Sozialer Dienst“ für Gehörlose werden uns in Zukunft wieder mehr beschäftigen müssen.
Aber zuerst: die KGG sagt: Danke, Petra Poetschke!

Weihnachtsmesse in Koblenz mit Trauung von Ivonne und Dirk am 28. Dezember

Wie seit vielenf Jahren kamen die Koblenzer Gehörlosen zum Weihnachtsgottesdienst „zwischen den Jahren“ in die Josefkirche. Da gibt es immer viel zu feiern. Weihnachten, Fest der Heiligen Familie, der Apostel Johannes, Jahresschluss, Neujahr…
Aber in diesem Jahr hatten wir ein ganz besonderes Fest: eine Hochzeit! Ivonne Borrajo – Schmitz und Dirk Schenk aus Neuwied haben im Laufe der letzten Jahre ihre beiden Kinder Lena und Selina in Koblenz in unserer Gemeinde taufen lassen.
Und bei der letzten Taufe haben sie sich entschieden: sie wollen auch heiraten – und so eine richtige Familie sein, mit dem Segen Gottes.

Ein besonders schöner Zufall war, dass Ivonnes Eltern genau am selben Tag ihren 44. Hochzeitstag feierten.

Weiterlesen / Weitere Bilder

Inklusive Weihnachtsmesse am 2. Weihnachtstag – 26. Dezember in Trier

Weihnachten 2017 in Trier – wirklich inklusiv! Wie in jedem Jahr feierten die Trierer Gehörlosen mit ihren hörenden Freunden und Gemeindemitgliedern einen wunderbaren, lebendigen Weihnachtsgottesdienst am 2. Weihnachtstag – nachmittags um 17.00 Uhr.
In diesem Jahr war er wirklich inklusiv, so wie schon die Feier der Osternacht. Menschen, die aus dem Iran nach Deutschland geflohen sind, haben sich entschieden, den Christlichen Glauben anzunehmen. An Weihnachten waren es eine Familie mit 2 Kindern und 2 einzelne Erwachsene. Eine Familie, die im Moment in der Pfalz leben muss, bekam keine Erlaubnis, um nach Trier zur Taufe zu kommen. So kam zur Deutschen Gebärdensprache und zur Deutschen Lautsprache auch noch „Farsi“,dazu „Persisch“, die Muttersprache unserer iranischen Freunde.
   
Es ist bewegend, wenn erwachsene Menschen oder eine ganze Familie getauft und gefirmt werden. Sie zeigen, dass man sich für den Glauben entscheiden muss. Christ ist man nicht „automatisch“. Der Diakon Stephanus hat seinen Glauben an Jesus mit dem Leben bezahlt. Ihn feiern wir in jedem Jahr am 26. Dezember. Er zeigt: Glaube, das ist nicht nur „Spaß“ – das kann auch sehr ernst sein – und ein großes Opfer fordern.
Weiterlesen / Weitere Bilder

Inklusive Messe „Leben im Herbst“ am 21. Oktober, 17.00 Uhr in Herz-Jesu-Trier

Mitte Oktober. Es ist Herbst geworden.
Die Trauben werden geerntet, das Laub wird bunt.
Für das Wochenende sind noch ein paar schöne Tage gemeldet.
Trotzdem spüren wir:
Eine andere Jahreszeit beginnt.
Im Kalender –
und für den ein oder anderen auch persönlich.
„Leben im Herbst“.

Dieses Thema beschäftigt uns in der Inklusiven Messe am 21. Oktober um 17.00 Uhr in Herz Jesu in Trier.
In der (hörenden) Pfarrei St. Matthias gibt es einen Seniorenchor, die  „Mattheiser Spätlese“. Etwa 50 Mitglieder treffen sich jeden Freitagmorgen zum Singen und anschließend zum Mittagessen. Die „Mattheiser Spätlese“ gestaltet den Gottesdienst mit.
Im Trierer Gehörlosensportverein gibt es eine Gruppe „50 plus“ – sie trifft sich ab und zu zu gemeinsamen Veranstaltungen. An diesem Samstag gestaltet die Gruppe zum Abschluss ihres Treffens die Inklusive Messe in Herz-Jesu ebenfalls mit.
Dafür bildet sich ein spontaner Gebärdenchor „50plus“.

Nach der Messe gibt es unter der Empore in der Kirche eine Begegnung:
bei Wein, frischem Apfel- und Traubensaft und Zwiebelkuchen.
Dazu sind Gehörlosen und Hörenden herzlich eingeladen!