“.sredna – anders. sehen hören schmecken“ – Kirchenprojekt vom 12. April bis 14. Juni in der Herz-Jesu-Kirche Trier

Das Leben gibt oft Rätsel auf, die wir auf den ersten Blick nicht verstehen.
Manchmal muss man die Richtung, den Blickwinkel, die Perspektive ändern. Anders hinschauen. Anders hören. Anders schmecken. Anders wahrnehmen.

Der erste Blick kann sehr unbequem sein. Ungewohnt. Fremd. Mit etwas Geduld und Neugier erleben wir dann vielleicht auch Überraschungen, neue Einsichten, neuen Glaubens- und Lebensmut. Das wollen wir in unserer Herz-Jesu-Kirche ausprobieren. Anders sehen, hören, schmecken. Hier das ganze Programm

Hier die ersten Bilder aus der umgestalteten Herz-Jesu-Kirche:

           
  
        

Weiterlesen / Weitere Bilder

„Mitleid rettet!“ Online-Gottesdienst zum 5. Sonntag in der Fastenzeit – in DGS

Für den 5. Sonntag in der Fastenzeit hat das Team EFFATA von der Gebärdensprachlichen Seelsorge in Luxemburg einen Online-Gottesdienst vorbereitet.
Das Evangelium wurde von Kilian Knörzer aus dem Münchner DGS-Evangelium übernommen. Jesus hat Mitleid – sein Mitleid rettet: Er erweckt seinen toten Freund Lazarus zu neuem Leben.
Der Gottesdienst wurde Mitte Februar auf der Marienburg/Mosel aufgezeichnet. Dort lag noch Schnee… Herzliche Einladung zum Zuschauen und Mitbeten!

„Licht und Dunkel“ Online-Gottesdienst zum 4. Sonntag in der Fastenzeit – in DGS

Im Februar hat das Gottesdienst-Beauftragten-Team Trier den Gottesdienst für den 4. Sonntag in der Fastenzeit erarbeitet und aufgenommen. Damals lag noch Schnee auf der Marienburg an der Mosel. Das Team hat den Gottesdienst selbst erarbeitet.
Gute Andacht – beim Mitbeten in DGS!

Sehen statt hören: Vorsorgen für den Notfall – Patientenverfügung

„Beatmung, künstliche Ernährung, Reanimation – im Notfall startet das medizinische Vollprogramm. Doch nicht jeder möchte sein Leben um jeden Preis künstlich verlängern. Damit die behandelnden Ärzte die persönlichen Wünsche kennen und berücksichtigen, müssen sie niedergeschrieben sein – in einer Patientenverfügung.“ Zitat – Stand: 22.03.2017
Weiterlesen / Weitere Bilder

Das Misereor-Hungertuch 2017 in der KGG Trier

Das ist das Hungertuch 2017 des Hilfswerks Misereor. Der Künstler Chidi Kwukiri aus Nigeria hat es gemacht. Die Überschrift ist ein afrikanisches Sprichwort: „Ich bin, weil du bist“.

Ich bin, weil du bist.
Das sagt ein Kind zu seiner Mutter, seinem Vater.
Ich bin, weil du bist.
Das sagen zwei Menschen zueinander, die sich lieben.
Ich bin, weil du bist.
Das sagt der Mensch zur Natur.
Ich bin, weil du bist.
Das sagt ein Mensch zu Gott.

Ich bin, weil du bist.
Du bist nicht mein Feind, mein Gegner, mein Konkurrent.
Du bist der Anfang, die Grundlage meines Lebens.
Ich bin, weil du bist.
Es gibt mich, weil es dich gibt.
Ich lebe, weil du lebst.
Ich lache, spreche, gebärde, freue mich, kämpfe, träume,
weil du da bist.
Ich habe keine Angst,
weil du da bist.

Ich bin, weil du bist.
Diese Botschaft ist sehr einfach –
und sehr anders als die Botschaften in unserer Welt.
Es gibt viele Menschen, die sagen:
ICH zuerst! MEIN Land, MEIN Glaube,
MEINE Hautfarbe, MEINE Sprache, MEINE Kultur. ICH.

Das Tuch sagt: DU zuerst.
Nicht: Du bist, weil ich bin, sondern:
Ich bin, weil DU bist.

Diese andere Perspektive (=Blickwinkel) wollen wir in der Zeit vor Ostern und in der Zeit nach Ostern neu einüben.
Wir wünschen Euch eine lebendige Fastenzeit und ein Frohes Osterfest!
WIR sind, weil GOTT ist!

Ralf Schmitz und das KGG-Website-Team

Vorbereitungszeit auf Ostern 2017

Wer ein Fest feiern will, muss sich vorbereiten, innerlich und äußerlich. Mit einem Glaubensfest ist das genauso. OSTERN ist unser größtes Glaubensfest: Jesus ist von den Toten auferstanden. Er zieht uns mit in sein neues anderes Leben.
Die Vorbereitungszeit auf OSTERN heißt „Fastenzeit“ oder „Österliche Bußzeit“. Sie ist eine große Chance: Wir können unser Verhalten überprüfen, verbessern und einen neuen Anfang machen…
Weiterlesen / Weitere Bilder

Informationen über das neue Bundes-Teilhabe-Gesetz: in Leichter Sprache!


Viele reden drüber, die wenigsten haben es gelesen – oder verstanden:
Das neue „Bundes-Teilhabe-Gesetz“.
Hier gibt es Informationen in Leichter Sprache -
gut für alle, die das „Juristen-Deutsch“ nicht so gut verstehen.
Zum Beispiel ich selbst! (Ralf Schmitz, Pfarrer)

Hurra: Die KGG hat zum 1. Januar 2017 eine evangelische Schwester bekommen!

Es gibt ein Sprichwort, das heißt: „Gut Ding will Weile haben!“
Das heißt: Alle guten Sachen brauchen Zeit!

Endlich ist sie da: unsere erste evangelische Schwester:
eine eigenständige „Pfarrei“ für gehörlose Menschen in Bayern!
Sie ist eigentlich schon viel älter als wir, viel größer, mit vielen aktiven Menschen und Projekten. Sie heißt auch nicht mehr „gehörlos“, sondern „gebärdensprachlich“:
Jetzt ist sie auch noch rechtlich selbstständig geworden, zum 1. Januar 2017!
http://www.egg-bayern.de/


Weiterlesen / Weitere Bilder

Gehörlose als Opfer von sexuellem Missbrauch. Opferhilfe beim „Weißen Ring“

Theresia Wagner ist unsere Ansprechpartnerin für Prävention (Schutz vor Gewalt) im Bistum Trier.
Sie leitet die Lebensberatung in St. Wendel. Sie hat für gehörlose Menschen wichtige Informationen gefunden. Herzlichen Dank!

Was ist der  „Weiße Ring“?
Unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Staatsangehörigkeit und politischer Überzeugung erhalten Opfer von Kriminalität (=Verbrechen) schnelle und direkte Hilfe. In Deutschlang gibt es ein Netz von mehr als 3.000 ehrenamtlichen Opferhelferinnen und Opferhelfern in 420 Außenstellen.
Online-Beratung: http://weisser-ring.de/hilfe/onlineberatung
Außerdem sind wir für Politik, Justiz, Verwaltung, Wissenschaft und Medien in allen Fragen der Opferhilfe und des Opferschutzes sachkundiger und anerkannter Ansprechpartner.
Der WEISSE RING wurde am 24. September 1976 in Mainz als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“ gegründet und zählt aktuell rund 50.000 Mitglieder.
Mehr Infos: http://weisser-ring.de
In der neuen Ausgabe 1/2017 der Mitgliederzeitung gibt es zwei interessante Artikel:
    
Runterladen Interview                        Runterladen Opferhilfe