SANTA lives! Farewell, Peter Porter! NIKOLAUS lebt! Tschüss, Peter Porter!

Click on the pics – you‘ll see them in a larger scale.
Klickt auf die Bilder – dann könnt ihr sie vergrößern.

This is my own „wake“ for Peter Porter – here in „Bermany“ – as Peter used to call our country and for those who are connected on the internet. While Daybreak was gathered at the Dayspring Chapel last Sunday I went through photo albums and files – and I found beautiful memories – of an extraordinary person and an extraordinary friendship. Maybe you are a part of this. Welcome to my personal wake!
Dies ist meine persönliche „Totenwache“ für Peter – hier in „Bermany“, wie Peter unser Land genannt hat – und für alle, die über das Internet verbunden sind. Während Daybreak sich in der Kapelle trifft, bin ich durch Fotoalben gewandert und habe Bilder-Ordner durchgeblättert. Ich habe wunderbare Erinnerungen gefunden – an eine außergewöhnliche Person und eine außergewöhnliche Freundschaft.

We met in 1994 during my second visit at Daybreak. Sue White was head of house. On a sunday afternoon she took Carol, Janice, Peter and me on a trip to Toronto Island – with the ferry. Peter and I got in touch: wondering who we were – and if something would develop between us. The coming years were the answer.
Wir haben uns 1994 kennen gelernt – bei meinem 2. Besuch in Daybreak. Die damalige Hausverantwortliche Sue White hatte Carol, Janice, Peter und mich am Sonntagnachmittag in den Van gepackt. Dann ging nach Toronto Island – mit der Fähre. Auf diesem Ausflug haben wir uns einander angenähert – fragend und offen: Wir bist Du? Was wird aus uns? Die folgenden Jahre haben Antworten auf diese Fragen gegeben…

 
I arrived in August 1996 for my sabbatical – and I met Ivah, Peter’s mom at the Green House Christmas Party. This was the person who called on Sunday afternoons….
Meine Sabbatzeit begann im August 1996. Peter’s Mutter Ivah habe ich bei der Weihnachtsfeier des Green House kennen gelernt.

   
After a long Canadian winter I decided to get all the plant out on the lawn behind the Green House in April. In the back Warren – who had just arrived – tried to work on some gardening tool. Peter was a great help – touching the mud, uttering long „yaaaks“ and „uuu“. He really enjoyed the afternoon. Although it was still quite cold I forced everybody to have dinner outside. Spring! Peter loved it!
Nach einem langen kanadischen Winter hatte ich beschlossen, dass Anfang April nun Frühling ist – und dass deshalb alle Pflanzen rausgeschleppt, abgeduscht und umgetopft werden müssten. Peter war eine große Hilfe – er berührte zaghaft die Blumenerde und stieß seine berühmten „jaaaks“ und „uuuus“ aus. Ihm hat der Nachmittag sichtlich gefallen. Weil ja jetzt Frühling war, mussten alle draußen zu Abend essen! Frühling! Peter war begeistert!

In the same year 1997 a famous series of vacation trips started: „Green House in Germany“ part one. I went back to Germany in May, the Green House came in July.
It was for the first time that the House had a vacation together. We started with 3 small teams visiting different friends in the first week. Peter, David and Carl went to Suebia to visit „Tetan“ (Steffen). The second week we spent together on the Marienburg Youth Castle, high above the river Mosel.
Im selben Jahr 1997 startete eine berühmte Serie „Green House in Germany“ Teil 1, bald nach meiner Rückkehr nach Deutschland. Das hatte es bis dahin noch nicht gegegen: das ganze Green House fuhr nach Deutschland: die erste Woche verbrachten wir in 3 Kleingruppen. Peter, David und Carl besuchten „Tetan“ (Steffen) in Schwaben.  Die zweite Woche hatten wir  zusammen auf der Jugendbildungsstätte Marienburg hoch über der Mosel.

In a little village next to the Marienburg Castle there was a small wine owner, a real local. His son had lived and worked in one of the wineries in Southern Ontario. He talked about his work and his wine. Peter was an attentive listener – you would think. He was hanging on the wine owner’s lips – and on his wine… To end with his favorite occupation: pick his nose…
In einem kleinen Dorf bei der Marienburg besuchten wir einen Winzer. Sein Sohn hatte eine zeitlang in einer Kellerei in Süd-Ontario gearbeitet. Der Winzer erzählte von seiner Arbeit und seinem Wein. Peter hörte aufmerksam zu. Er klebte an den Lippen des Winzers – und an seinem Weinglas. Am Schluss ging er dann noch seiner Lieblingsbeschäftigung nach: er kratzt sich an der Nase….
 

   

Good wine you can find not only in „Bermany“, but in „The Globe“, in Rosemont, one hour north of Richmond Hill. But too much gives you a headache… (1998)
Guten Wein gibt es aber nicht nur in „Bermany“, sondern auch im Globe, in Rosemont, eine Stunde nördlich von Richmond Hill. Zuviel Wein macht allerdings Kopfweh. (1998).  

In 1999 there was „Green House in Germany“ part II. A huge trip with many people – and visiting friends from all over Germany, Holland and Austria. One trip brought us to Koblenz where we took the boat on the river Rhine – and an historic private railway through a scenic valley, the train was very slow – Peter loved it.
1999 gab es dann den 2. Teil des Unternehmens „Green House in Germany“. Eine große Reisegruppe mit vielen Freunden aus Deutschland, Holland und Österreich. Eine Ausflug machten wir Richtung Koblenz, fuhren mit dem Schiff auf dem Rhein und mit einer historischen Eisenbahn im Brohltal. Der Zug war sehr langsam, Peter gefiel das sehr gut.

 
But the best visit for Peter was „Green House in Germany“ part 3 in 2001. In the meantime the Green House had gotten to know some Deaf friends, on an excursion to Chicago and Toronto in the fall 2000. They came to welcome the Green House at a courtyard party in front of my office. Bill had learnt a few signs – and taught them to Peter – including „cut the poop“. Peter just loved it…. Also the visual applause.

Aber der Höhepunkt für Peter war „Green House in Germany“ Teil 3 im Jahr 2001. Inzwischen hatte das Green House einige gehörlose Freunde kennen gelernt, bei einer Studienreise nach Chicago und Toronto im Herbst 2000. Sie kamen zu einem Hoffest vor meinem Büro in Trier. Bill hatte die ersten Gebärden gelernt – und brachte sie Peter bei. Zum Beispiel „cut the poop“ – “ Hörauf mit dem Sch…“. Peter war begeistert. Auch der visuelle Applaus gefiel ihm….
 
 
But the absolute highlight of that trip were the visits in the Benedictine Monastery St. Matthias, in the Seminary Church and in the Retreat Center of St. Thomas: Everywhere „dead meat“: a dead apostle, a dead Jesuit, a dead nun. „Dead meat“! Yaaaak.

Aber der Höhepunkt der Reise war der Besuch im Kloster St. Matthias, in der Jesuitenkirche und im Kloster St. Thomas: überall gab es Tote: ein toter Apostel, ein toter Pater, eine tote Nonne. Überall „dead meat“ (totes Fleisch). „Jaaaak“.

 

 

Near the „Hotel“ (Retreat Center) we visited a village fair with a Ferris Wheel (slow) and a „Merry-go-round“ (some sort of a rollercoaster). Unfortunately I don’t have pictures from that tour – I was busy collecting Peter’s shoes which flew through the air…. „No Merry-go-round any more, boy I mean it“!
In der Nähe von St. Thomas besuchten wir die Kirmes – mit einem Riesenrad (langsam) und einem „Karusell“, wie Peter es nannte. Es war aber eine Art Achterbahn. Leider habe ich von dieser Tour keine Fotos, weil ich damit beschäftigt war, Peter’s Schuhe einzusammeln, die durch die Luft geflogen waren.

  

And then the visit at my parents‘ house. Peter was exhausted. He saw the „studio couch“ and within a second he layed down – and relaxed. That was the priority. Who cares about wholes in socks???
Bei meinen Eltern zuhause. Peter war erschöpft. Er sah das Sofa und im Nu lag er drauf – und relaxte. Das was vorrangig. Löcher in Socken? Völlig überbewertet….

   
In Cologne they had a „sit in“ in front of a fountain in the city center, Pete’s lifestyle.
In Köln gab es dann ein „Sit-in“ vor einem Brunnen in der Altstadt. Peter’s „lifestyle“.

My parents came for their first and only visit to Canada right after „Green House in Germany“ part 3. Peter took them to his favorite pub in Richmond Hill on Friday night.
Meine Eltern kamen kurz nach „Green House in Germany“ Teil 3 zum ersten und einzigen Mal nach Kanada. Peter nahm sie mit – in seinen Lieblingspub an einem Freitagabend.

   
2004 Peter – together with Bill, David and some assistants – was part of celebration when „Bernard“ (Gerard) entered the Jesuits – in St. Paul MN. When the new Jesuit Gerard walkd through the aisle with his fellow novices, Peter smiles at him and sang: „Here comes Berna-a-rd!“ Unforgettable.
2004 besuchte Peter – zusammen mit Bill, David und einigen Assistenten – die Feier zum Noviziatsbeginn von Gerard in St. Paul/USA. Als Gerard mit seinen Novizen-Kollegen durch den Mittelgang kam, lächelte Peter und „sang“: „Hier kommt Berna-a-rd!“ Unvergesslich.

 

In the hot sommer 2006 – Rob’s pool. After a few lessons in swimming a session with the well-known guru „Peter Mahatma Gandhi-Porter“….. followed by a vegan meal.
Im Heißen Sommer 2006 – Rob’s pool. Nach den ersten Schwimmstunden eine Sitzung mit dem berühmten Guru Peter Mahatma Gandhi – Porter ….. anschließend ein veganes Abendessen.

    

Assistants‘ Weekend 2008: Meditation in the chapel – including a ceremony of „picking the nose“ with an extended „AAAAAAAAA“.
Assistenten-Wochenende 2008: Meditation in der Kapelle – einschließlich einer „Nasen-Zwicken-Zeremonie“ mit einem ausgedehnten „AAAAAAAA“.

 

Visit in 2009: Green House rituals: Resting, cooking, watching, being friends.
Zu Besuch 2009: Green House Rituale: Ausruhen, Kochen, Beobachten, Freunde sein.    
2012: 25 years in ordained ministry, 20 years of friendship with Daybreak. Thank you for being a/my friend!
2012: 25 Jahre Priester, 20 Jahre Freundschaft mit Daybreak. Danke, dass du (m)ein Freund bist!

 

Farewell, Peter! Santa lives! (My farewell letter to Peter)

Tschüss Peter! Der Nikolaus lebt! (Abschiedsbrief an Peter)

Die Daybreak-Slideshow bei Peters Wake….
Vieles kennt Ihr schon…

4 Meinungen zu “SANTA lives! Farewell, Peter Porter! NIKOLAUS lebt! Tschüss, Peter Porter!

  1. Ralf – So nice to hear from you and your wonderful reflections on your friendship with Peter. Santa does live on! It has been a long time since I have seen you last though I continue to occasionally have the pleasure of working with L‘Arche here in Toronto – most recently to design a modest addition to the Barn for lunch time breaks. If I make it back to Germany I will be sure to say hello and please do the same if you come back to Canada some day. Best wishes for 2016 – Joe

  2. Sehr bewegend, so intensiv gelebtes Leben…..gelebte Freundschaft.
    Erinnerungen, die Peter als einzigartigen Mensch zeigen. Ein wertvolles Zeugnis, das sich jeder nur wünschen kann.

    • Brunis Worten ist nichts hinzu zufügen!
      Ich hab Peter selbst ein paar Mal in Daybreak getroffen und bezeugen wie einzigartig die Freundschaft zwischen beiden war.

  3. Dear Ralf,

    We have missed you over these last days, but you have been so present with your wonderful „conversation“ with Peter, which we read at the community gathering and at the wake. You have such a gift for writing and particularly, reminding us of Peter’s voice.

    Thanks also for this wonderful set of photos and memories. I think we gave Peter a good send-off. It was a wonderful L‘Arche funeral where tears and laughter flowed freely.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>