Katholische Gehörlosenseelsorge „Effata“ im Erzbistum Luxemburg

Hier der Jahresplan 2015 zum Runterladen


„Effata“ – die Gehörlosenseelsorge in Luxemburg –
 geht neue Wege.

„Effata“ ist ein Dienst des Erzbistums Luxemburg für alle gehörlosen, schwerhörigen, ertaubten Menschen oder CI-Träger, die Gebärdensprache als ihre Muttersprache benutzen.

„Effata“ arbeitet zusammen mit den verschiedenen Betroffenen-Organisationen im Land (VGSL, Daaflux, LACI).

Es gibt auch französisch-sprachige gehörlose Menschen, die in Luxemburg ein seelsorgliches Angebot in Gebärdensprache suchen. Auch sie sind bei „Effata“ willkommen und zur Mitarbeit eingeladen!

„Effata“ arbeitet zusammen mit der Kath. Gehörlosengemeinde im Bistum Trier,
vor allem bei der Geistlichen Bildung (Glaubensschule) und bei der Liturgischen Bildung und Ausbildung (Gebärdenchor-Arbeit, Ausbildung von Gottesdiensthelfern).
Beide pflegen und verstärken eine „gute Nachbarschaft“.
Website der KGG Trier 

Verantwortliche für „Effata“ ist Maisy Steinmetz.
Ansprechpartnerin im Erzbistum Luxemburg ist Referentin Marie-France Bemtgen – Jost von dem „Service de la Pastorale – Pastorale Specialisée“ (Sonderseelsorge).
Priesterlicher Begleiter ist Pfarrer Ralf Schmitz von der Kath. Gehörlosengemeinde im Bistum Trier.

KONTAKTDATEN:

Maisy Steinmetz
17, um Knupp, L-9668 Masseler, e-mail: steinmay@pt.lu;
GSM: 621 620 595

Pfarrer Ralf Schmitz
Friedrich-Wilhelm-Straße, 24 ,D-54290 Trier
e-mail: ralf.schmitz@kgg-trier.de
Fax: +49 651 436 8078
Mobil/GSM: +49 151 538 31174
Website KGG Trier: www.kgg-trier.de

In den nächsten Monaten wird ein Team aufgebaut mit Menschen, die an „Seelsorge“ und „Gebärdensprache“ in Luxemburg interessiert sind.

Hier das Angebot von „Effata“:

1. Regelmäßige Gottesdienste in Laut- und Gebärdensprache:

Heilige Messe vor dem Weihnachtsfest (Advent)
Heilige Messe vor Ostern (Palmsonntag)
Heilige Messe während der Muttergottes-Oktave (Kathedrale)
Übersetzung der Heiligen Messe und Teilnahme an der Echternacher Springprozession

2. Seelsorgliche Angebote 

a) Gehörlose Eltern wollen ein Kind taufen lassen.

Das Kind wird in einem Gebärdensprach-Gottesdienst von „Effata“ getauft (z. B. im Advent, an Palmsonntag). Pfarrer Schmitz feiert die Messe in Gebärden- und Lautsprache.
Kontakt: Pfarrer Ralf Schmitz

Oder:

Das Kind wird in der Wohnort-Gemeinde im Erzbistum Luxemburg vom Ortspfarrer getauft. „Effata“ sorgt für die Übersetzung in Gebärdensprache.
Kontakt: Maisy Steinmetz

Oder:
Das Kind wird in einem Gebärdensprach-Gottesdienst in der Gehörlosengemeinde im Bistum Trier (z. B. in Trier oder in Saarbrücken) getauft. Pfarrer Schmitz feiert die Messe in Gebärden- und Lautsprache.
Kontakt: Pfarrer Ralf Schmitz

b) Ein gehörloses Brautpaar möchte kirchlich heiraten.

Das Paar meldet sich bei dem Wohnort-Pfarrer. Der Wohnort-Pfarrer beauftragt Pfarrer Schmitz mit der Vorbereitung und der Durchführung der Trauung.
Danach nimmt das Paar etwa ein Jahr im Voraus Kontakt mit Pfarrer Schmitz auf.
Die kirchliche Trauung findet in der Wohnort-Pfarrei statt.
Pfarrer Schmitz feiert die Trauung in Gebärden- und Lautsprache.
Kontakt: Wohnort-Pfarrer und Pfarrer Ralf Schmitz

Oder:
Das Paar wird in der Wohnort-Gemeinde im Erzbistum Luxemburg vom Wohnort-Pfarrer getraut. „Effata“ sorgt für die Übersetzung in Gebärdensprache.
Kontakt: Maisy Steinmetz

c) Ein gehörloser Mensch (oder ein naher Angehöriger eines gehörlosen Menschen) stirbt und soll kirchlich beerdigt werden.

Die Beerdigung übernimmt der Ortspfarrer der Wohnort-Pfarrei. „Effata“ sorgt für die seelsorgliche Begleitung und die Übersetzung in Gebärdensprache.
Kontakt: Maisy Steinmetz

d) Ein gehörloser Mensch möchte in Gebärdensprache beichten.

Pfarrer Schmitz feiert die Beichte in Gebärdensprache nach persönlicher Vereinbarung.

Beim jährlichen Beicht- und Besinnungstag der Katholischen Gehörlosengemeinde im Bistum Trier gibt es auch das Angebot eines fremden Priesters, der die Beichte in Gebärdensprache feiern kann.
Kontakt: Pfarrer Ralf Schmitz

e) Ein gehörloser Mensch möchte das Sakrament der Krankensalbung empfangen.

Pfarrer Schmitz feiert die Krankensalbung in Gebärdensprache nach persönlicher Vereinbarung.
Kontakt: Pfarrer Ralf Schmitz

Oder:
Bei den Seniorentreffen in der Katholischen Gehörlosengemeinde im Bistum Trier wird einmal jährlich die Krankensalbung in Gemeinschaft gefeiert. Luxemburgische Gehörlose sind dazu ebenfalls herzlich eingeladen!
Eine gemeinschaftliche Feier der Krankensalbung in Gebärdensprache für Luxemburg ist in Planung.
Kontakt: Pfarrer Ralf Schmitz

Oder:
Die Krankensalbung übernimmt der Ortspfarrer der Wohnort-Gemeinde. „Effata“ sorgt für die seelsorgliche Begleitung und die Übersetzung in Gebärdensprache.
Kontakt: Maisy Steinmetz

f) Ein gehörloser Mensch wünscht einen Seelsorgsbesuch zuhause, im Krankenhaus oder in einem Seniorenheim. Ein gehörloser Mensch braucht eine Lebensberatung.

Maisy Steinmetz besucht den Betroffenen und vermittelt bei Bedarf weitere Kontakte.
Kontakt: Maisy Steinmetz

3. Weitere Themen
werden noch weiter beraten:

  • Weitere Gottesdienste in Gebärden- und Lautsprache (Zeiten, Orte)
  • Begleitung von jungen Familien bei der Religiösen Erziehung
  • Vorbereitung und Feier der Sakramente für Kinder und Jugendliche, die Gebärdensprache benutzen
  • Öffentlichkeitsarbeit in den Pfarreien, Gruppen und bei kirchlichen Mitarbeitern im Erzbistum Luxemburg
  • Ausbildung von ehrenamtlichen gebärdensprachlichen Mitarbeitern für Gottesdienste (Gottesdienstleiter, Lektoren, Kommunionhelfer, Gebärdenchorleiter).

 

 

 

 

Eine Meinung für “Katholische Gehörlosenseelsorge „Effata“ im Erzbistum Luxemburg

  1. Liebe Mitglieder und Gründer der Gehörlosengemeinde,
    Ich wünsche mir eine aktive Mitarbeit für Kinder… sei es in Gottesdiensten oder auch bei der Vorbereitung der Sakramenten… ich spreche noch nicht perfekt DGS…habe Kurse in DGS 1 bis 4 besucht und lebe mit meinem vierjährigen gehörlosen Enkel zusammen, der DGS spricht und auch bilingual gefördert… ich würde mir sehr wünschen, daß wir viele Kontakte mit gläubigen gehörlosen Menschen finden, die DGS als Muttersprache sprechen. Luca trägt ein Ci und spricht seit etwa Febr. 2016 auch Lautsprache begrenzt.
    Wie kann ich mich und bitte wo bei wem melden? Ich bin bereit sowohl nach Trier als auch Luxemburg zu kommen. Ich finde eure Arbeit auf den ersten Eindruck fantastisch!!! DANKE!!! Dass es euch und euren Einsatz gibt. Wir leben in St. Ingbert, im Saarland, Deutschland.

    Liebe Grüße
    Michaela Lippert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>